Verbesserung der Lebensqualität bei chronischen Schmerzen, Workshop am 09.06.2018

Brigitte Socher-Neuner

Diplom-Kunsttherapeutin

Heilpraktikerin Psychotherapie

Trainerin Entspannungsverfahren

 

am Samstag den 9. Juni 2018

von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr (Pause von 12:00 bis 13:00Uhr)

im Praxisraum JuliusGarten    

      LeonbergerStr.29     

       71254 Ditzingen

 

Wir ermöglichen das Entstehen von persönlicher Lebensqualität trotz einschränkender körperlicher Symptome  und verknüpfen dazu drei Module:

   Das therapeutische Gespräch

Zum Thema werden unter anderem die sich gegenseitig beeinflussenden und bedingenden Ebenen von Körpererleben und seelischer Verfassung, sowie die individuelle Lebenssituation.

    Das freie Ausdrucksmalen

macht stärkende kreative Erlebnisse im Gestalten von Bildern möglich und nimmt das wertschätzende Gespräch über die Mal-Erfahrungen in der Gruppe  dazu.

    Die Körper-Achtsamkeitsübungen

eröffnen die Möglichkeit, positive körperliche Selbstwahrnehmung zu erleben und dadurch in eine tiefe Entspannung  zu gelangen.

     Gesamtkosten inklusive Material 65,00 €

Für weitere Informationen oder eine Anmeldung nehmen sie bitte telefonisch oder per e-Mail Kontakt mit mir auf:

Telefon: 0174 24 54 206  e-Mail: brigittesocherneuner@web.de

Praxis JuliusGarten / LeonbergerStr.29 / 71254 Ditzingen

 

„Welcher Entspannungstyp bin ich?“ Workshop am 25.06.2018

Diana Schon-Rupp

Hochschulzertifizierte Entspannungspädagogin

Los-Gelöst Entspannungscoaching / www.los-gelöst.de

Welcher Entspannungstyp bin ich?“ am Montag 25. Juni 2018

Chronische Schmerzen verändern unser Leben und beeinflussen unsere Lebensqualität.
Wir suchen nach Lösungen um uns Linderung zu verschaffen. Unser Ziel: Uns dauerhaft vom Schmerz zu lösen.

Das Angebot an Entspannungsmethoden ist vielfältig. Aber nicht jede Entspannungsform ist für jeden geeignet. Es kommt auch vor, dass wir uns für eine Entspannungsform entscheiden und plötzlich merken, dass Sie uns nicht immer weiterhilft.

Dies war meine ganz persönliche Erfahrung. Es ist von großem Vorteil, wenn man ein individuelles „Entspannungs- Repertoire“ hat, aus dem man wählen kann.
An einem Tag ist einem mit absoluter Ruhe gedient, an einem anderen entspannt man besser in Bewegung.

Mein 90-minütiger Workshop bietet Ihnen die Möglichkeit verschiedene Entspannungsformen kennenzulernen, Ihren persönlichen Favoriten zu finden oder Ihr Repertoire zu erweitern.

  • Gehmeditation: Bei dieser Form der Meditation sind Sie ganz auf Ihre Bewegung und Atmung konzentriert. Mit jedem Schritt und jedem Atemzug fällt die Anspannung von Ihnen ab.
    Im Laufen durchgeführt / Körper in Bewegung
  • Yoga Nidra: eine Entspannungsform, bei welcher man gezielt die einzelnen Körperpartien erspürt
    Im Sitzen oder Liegen durchführbar / Körper in Ruhe
  • Der Baum: Einfache Yogaübung für innere Stabilität und Ruhe. Das Gleichgewicht wird geschult und durch Verbindung mit dem Atem eine tiefe Entspannung herbeigeführt.
    Im Stehen durchgeführt / Körper in Bewegung
  • Kreisförmige Atmung: Hierbei wird durch die schmerzfreie Körperseite positive Energie in den Körper eingeleitet und durch die schmerzende Körperseite wieder ausgeleitet.
    Im Sitzen oder Liegen durchführbar / Körper in Ruhe
  • Progressive Muskelentspannung:
    Durch gezieltes Anspannen und Lösen einzelner Muskeln erlernen Sie selbstständig Verkrampfungen aufzulösen.
    Im Sitzen oder Liegen durchführbar / Körper in Bewegung
  • Autogenes Training: Visualisierung. Hierbei wird durch eigene Phantasie eine angenehme Situation erschaffen.
    Im Sitzen oder Liegen durchführbar / Körper in RuheOrt: Schmerzpraxis Böblingen Wilhelmstr. 23Mindestteilnehmerzahl: 5 / maximal 10
  • Uhrzeit: 18.30 Uhr – 20.00 Uhr
    Kursgebühr: 45 € pro Teilnehmer
    am Kursabend bar, gegen Quittung zu entrichten
    verbindliche Anmeldung unter 07031 / 735 7736 oder los-geloest@web.de

Saskia Scheuring

 

2003–2006 Ausbildung zur Arzthelferin in der orthopädischen Praxis Dr. med. Baum in Gundelfingen
Seit 2007 Medizinische Fachangestellte in der Gemeinschaftspraxis für Anästhesie und Schmerztherapie Dres. Zug, Palesch, Schenk, Carrie und Christ in Böblingen

 

Christine Joß

1986-1989 Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten in einer kinderärztlichen Praxis in Nagold
1990-1992 Ausbildung zur Zytologie-Assistentin in Tübingen
1992_2009 Tätigkeit als Medizinische Fachangestellte und Zytologie-Assistentin in einer gynäkologischen Praxis in Nagold
2009-2017 Tätigkeit als Medizinische Fachangestellte und Zytologie-Assistentin in einer gynäkologischen Praxis in Schönaich
Seit 2018 Tätigkeit als Medizinische Fachangestellte in der Gemeinschaftspraxis für Anästhesie und Schmerztherapie Dres. Zug, Palesch, Schenk, Carrie und Christ in Böblingen

 

Sharon Gerhardt

2012 – 2015 Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten in der Schmerzpraxis Böblingen
2015 – 2017 Medizinische Fachangestellte in der Schmerzpraxis Böblingen
2017 – 2018 Medizinische Fachangestellte in der internistischen Facharztpraxis im Medicum in Böblingen
Seit 2018 Medizinische Fachangestellte in der Gemeinschaftspraxis für Anästhesie und Schmerztherapie Dres. Zug, Palesch, Schenk, Carrie und Christ in Böblingen

 

Ines Widmaier

2014 -2017 Ausbildung zur MedizinischenFachangestellten in unserer Praxis
Seit November 2017 Medizinische Fachangestellte in der Gemeinschaftspraxis für Anästhesie und Schmerztherapie Dres. Zug, Palesch, Schenk, Carrie und Christ in Böblingen

 

Evelyn Kaya

 

1999-2002 Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten in der orthopädischen Praxis der Dres. Dlugosch und Kollegen
2002–2008 Tätigkeit als medizinische Fachangestellte in der orthopädischen Praxis der Dres. Dlugosch und Kollegen
2008–2017 Elternzeit
seit 2017 Tätigkeit als Medizinische Fachangestellte in der Gemeinschaftspraxis für Anästhesie und Schmerztherapie Dres. Zug, Palesch, Schenk, Carrie und Christ in Böblingen

 

Petra Graf

 

1984-1986 Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten in einer Allgemeinarztpraxis
1997-2007 Tätigkeit als Medizinische Fachangestellte in einer Gemeinschaftspraxis für Dermatologie und Kardiologie
2007-2018 Tätigkeit als Medizinische Fachangestellte in einer gynäkologischen Praxis
Seit 2018 Tätigkeit als Medizinische Fachangestellte in der Gemeinschaftspraxis für Anästhesie und Schmerztherapie Dres. Zug, Palesch, Schenk, Carrie und Christ in Böblingen
Seit 2018 Datenschutzbeauftragte der Praxis

Sarah Famula

Seit September 2017 Auszubildung zur medizinischen Fachangestellten in der Gemeinschaftspraxis für Anästhesie und Schmerztherapie Dres. Zug, Palesch, Schenk, Carrie und Christ in Böblingen

 

Arjeta Shabani-Pirku

2011-2012 Altenpflegerin beim Deutschen Roten Kreuz
2013-2014 Berufskolleg B-West
2017 Geschäftsführerin der Firma Lisa
Seit 2018 Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten in der Gemeinschaftspraxis für Anästhesie und Schmerztherapie Dres. Zug, Palesch, Schenk, Carrie und Christ in Böblingen

Stoßwellentherapie

Bei der Stoßwellenbehandlung werden Schallwellen über ein Kontaktgel durch die Haut in tiefere Gewebeschichten eingebracht. Durch die Schallimpulse wird die behandelte Schmerz­zone besser durchblutet und der Stoffwechsel lokal aktiviert. Dabei werden heilungsfördernde Stoffe und Schmerzhemmstoffe freigesetzt und die Regeneration angeregt.

Es gibt verschiedene Formen von Stoßwellentherapien (z.B. radiale und fokussierte Stoßwellentherapie), die sich im wesentlichen in ihrer Energie, Eindringtiefe und ihrer Ausbreitungsrichtung im Gewebe unterscheiden.

Die bei uns eingesetzte radiale Stoßwellentherapie eignet sich besonders zur Behandlung von Muskel-und Gelenkschmerzen, z.B. bei lokalisierten myofaszialen Schmerzen mit Triggerpunkten oder Myogelosen. Darüber hinaus kann sie bei schmerzhaften Reizzuständen des Sehnen-Knochenübergangs, wie z.B. dem Tennis- oder Golferellenbogen, bei chronischen Achillessehnenbeschwerden, oder der Trochanterbursitis schmerzlindernd eingesetzt werden. Je nach Ausprägung und Dauer der Schmerzen sind 3-5 Behandlungen im wöchentlichen Abstand notwendig.

Klangliege

IMG_4876

Die computergestützte Klangliege nutzt nicht nur hörbare, sondern vor allem fühlbare Klangwellen, um eine besonders tiefgehende Entspannung, Harmonisierung und Vitalisierung zu erreichen. In der gepolsterten, individuell einstellbaren Liege sind Klangkörper eingearbeitet. Hier werden spezielle Klangfrequenzen in sanfte, spürbare Vibrationen umgewandelt, die sich auf die Körperzellen übertragen und diese in wohltuende Schwingungen bringen. Tieftonschwingungen der Klangkörper bewirken Druck und Schub im Gewebe. Dadurch ist eine tiefgehende Entspannung der Muskulatur möglich. Ein Entkleiden ist nicht notwendig.

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Erschaffung AdamsGegenstand der Palliativmedizin ist die Behandlung und Begleitung von Patienten mit einer nicht heilbaren, progredienten und weit fortgeschrittenen Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung. Die Palliativmedizin bejaht das Leben und sieht Sterben als einen natürlichen Prozess. Sie lehnt aktive Sterbehilfe in jeder Form ab. Die Palliativmedizin arbeitet multidisziplinär und basiert auf der Kooperation der Ärzte verschiedener Disziplinen, der Pflegekräfte und weiterer Berufsgruppen.

Durch eine ganzheitliche Behandlung soll Leiden umfassend gelindert werden, um den Patienten und seinen Angehörigen bei der Krankheitsbewältigung zu helfen und ihm eine Verbesserung der Lebensqualität zu ermöglichen.

Viele Menschen, die von einer unheilbaren Krankheit betroffen sind, wünschen sich, die letzte Lebensphase in den eigenen vier Wänden verbringen zu können. Dies ist oft jedoch nur möglich, wenn ein fürsorgliches familiäres Umfeld besteht, die Versorgung durch den Hausarzt und durch ein ambulant tätiges Palliativ-Care Team (PCT) gewährleistet ist.

Ab 01.05.2013 wird im Landkreis Böblingen die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) eingeführt. Das bedeutet, dass Patienten mit einer nichtheilbaren, fortgeschrittenen Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung eine ambulante Palliativbehandlung erhalten können. Verordnet werden kann die SAPV über das entlassende Krankenhaus, den Hausarzt, den Onkologen, den zuständigen Facharzt oder den Schmerztherapeuten.

Weitere Informationen erhalten Sie über unsere Praxis bzw. über die Koordinierungsstelle von SAPV im Landkreis Böblingen, dem Palliative Care Team Landkreis Böblingen.

Beratungsstelle und Büro: 

Frau Claudia Gussmann und Frau Melanie Brogle,
In der Au 10, 71229 Leonberg

Tel.: 07152 33 044 24, Fax: 07152 33 046 88

Mail:      sapv@insel-leonberg.de

Allgemeine Informationen zur Palliativmedizin können Sie über die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) unter www.dgpalliativmedizin.de einholen.

Medizinische Trainingstherapie über FPZ

fpzFür Patienten mit chronischen Rückenschmerzen gibt es bei einigen Krankenversicherungen die Möglichkeit, eine medizinische Trainingstherapie  zu verordnen. Es handelt sich um eine integrierte funktionelle Rückenschmerz-therapie durch das Forschungs- und Präventionszentrum (FPZ), mit dem Ziel, bei Schwäche oder Dysbalancen der Rückenmuskulatur diese durch konsequentes Training aufzutrainieren. Die medizinische Trainingstherapie muss von den  beteiligten Krankenkassen im Vorfeld genehmigt werden.

Teilnehmende Krankenkassen:

 

Sie können auch online einen Antrag auf medizinische Trainingstherapie von FPZ stellen über den Link https://spitzenmedizin.fpz.de/onlineantrag/carrie

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Praxis oder an www.fpz-iv.de

 

Lichttherapie

IMG_4871

Licht ist für viele physiologische Prozesse ein natürlicher Zeitgeber. Helles Licht gelangt über die Augen und Sehnerven in Form elektrischer Impulse zu unserem Gehirn und veranlasst andere Hirnstrukturen zur rhythmischen Ausschüttung chemischer Botenstoffe. Sehr helles Licht regt die Produktion der die Stimmung positiv beeinflussender Botenstoffe an, die Produktion des Schlafhormones wird gestoppt.

Die Lichttherapie kommt u.a. bei folgenden Krankheitsbildern zum Einsatz: Winterdepression, nicht saisonal abhängige Depression, prämenstruelles Syndrom, Schlafstörungen.

Die Behandlung sollte 2-3 Wochen 5 x pro Woche erfolgen, danach 2-3 Wochen 3x pro Woche.

Dr. med. Ivo Löffler

Dr. med. Ivo Löffler
2001-2007 Studium der Humanmedizin an der Universität Giessen
2009 Promotion an der Universität Giessen
2007-2008 Assistenzarzt der Anästhesie im Klinikum Dachau
2008-2012 Assistenzarzt der Anästhesie im Klinikum Fulda
seit 2012 Facharztanerkennung  Anästhesiologie
2013-2014 Weiterbildung Allgemeinmedizin an der Missionsärztlichen Klinik Würzburg, Abteilung für Innere Medizin, Prof. Jany
2014-2016 Weiterbildung Allgemeinmedizin in der Praxis der Dres. Baumann/Peitsch, Estenfeld
Seit 2016 Assistenzarzt in der Praxis für Anästhesie und spezielle Schmerztherapie der Dres. Zug und Kollegen
2017 Facharztanerkennung Allgemeinmedizin

 

Zusatzqualifikationen:

2019 Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie
2012 Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
2010 Zusatzbezeichnung Akupunktur
2009 Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

 

Konzeption, Grafik, Layout, Webdesign: Matthias Lehr Kommunikationsdesign, Karlsruhe